Abschied nehmen

Ich habe gekündigt!

Ja, dass ist das, was ich euch noch erzählen wollte. Mehr als 10 Jahre war ich nun bei einer der führenden Onlinedruckereien in Europa tätig und durfte miterleben wie ein junges Unternehmen förmlich aus dem Boden sprießte und von Jahr zu Jahr erfolgreicher wurde.

Angefangen hat alles nach meiner Ausbildung zur Gestaltungstechnischen Assistentin im Jahr 2004. Nach mehreren Bewerbungen und auch Vorstellungsgesprächen, bin ich damals auf print24 gestoßen. Beworben hatte ich mich auf eine Stelle in der Druckvorstufe und angeboten wurde mir eine Stelle im Kundenservice. Ok dachte ich mir. Das ist zwar nicht das was du wolltest, aber um erst mal ins Berufsleben einzusteigen und um ein paar Erfahrungen zu sammeln, ist diese Stelle wahrscheinlich ein gutes Sprungbrett. Und so war es auch. Ich (damals jung und unerfahren ;)) habe natürlich zugesagt und mit einer weiteren Kollegin den Kundenservice gerockt. Mittlerweile ist das Team natürlich enorm gewachsen. Zudem habe ich hier die weltbesten Kollegen kennengelernt und so ging ich natürlich gerne auf Arbeit.

Nun ja, was soll ich sagen, die Firma wuchs rasend schnell und unser kleines beschauliches Büro in der schönen Altstadt Meißen wurde langsam zu klein und so sind wir mit Sack und Pack in die Räumlichkeiten unserer Produktionsstätte nach Radebeul gezogen. Auch machten wir uns langsam auf dem internationalen Markt breit und arbeiten auch hier bis heute sehr erfolgreich.

Angefangen als “kleiner” Callcenter Agent wurde mir nach ca. 1 Jahr angeboten das komplette Serviceteam zu leiten. Das war eine große Herausforderung für mich, aber der Job machte mir viel Spaß und ich glaube, ich habe ihn ganz gut gemeistert ;).

Zwischenzeitlich habe ich hier auch noch meine große Liebe kennengelernt und so war der Arbeitsalltag perfekt <3.

Doch ich wollte mehr bzw. ein anderes Aufgabenfeld und so habe ich meinen Abteilungsleiterposten an den Nagel gehangen und bin in die Qualitätssicherung/ Reklamationsbearbeitung gerutscht. Ich sage euch, dass war kein Zuckerschlecken, ABER eine noch größere Herausforderung als vorher und so habe ich peu a peu mein Team aufgebaut und war auch hier bis zuletzt als Teamleiter tätig.

Wer aufsteigen bzw. sich beruflich weiterentwickeln möchte, ist hier genau richtig, denn Unitedprint (die Mutter aller Firmen) bietet genau das und fördert seine Mitarbeiter in vielen Bereichen. Sprachkurse, Auslandsreisen, Führungskräftecoaching etc. Zudem haben wir eine hauseigene Physiotherapie, ein Fitnessstudio und ein Freizeit Lounge. Ja, ja, was das leibliche Wohl angeht, kann sich hier keiner beklagen!

Und warum gehe ich dann eigentlich?

Gute Frage, aber ich möchte gerne noch mehr Zeit für meine Familie haben und noch flexibler sein und genau das kann mir mein liebster Ehegatte in seiner eigenen Firma robhost bieten.  Also wage ich nach Ablauf meiner Elternzeit den Sprung in das Familienunternehmen.

Hier mal ganz kurz zusammengefasst, was die RobHost GmbH macht: “Die RobHost GmbH ist spezialisiert auf managed Hosting “made in Germany” und bietet Serverlösungen für verschiedenste Anforderungen an. Individueller Support ist eine unserer Stärken.”

Und was soll ich da mit meiner gestalterischen Fähigkeiten machen ^^?

Ich werde mich dann um seine lieben Mitarbeiter kümmern, Kundendaten pflegen und diverse andere Verwaltertätigkeiten ausüben. Und ich freue mich schon wahnsinnig auf meine neue Aufgaben, auf das Team und meine neu gewonnenen Freiheiten.

Nichts desto trotz habe ich wahnsinnig viel bei Unitedprint gelernt und möchte diese Zeit auf keinen Fall missen! Tolle Kollegen, lehrreiche & interessante Branche und ein außergewöhnlich zielstrebiger Geschäftsführer, der dem Markt zeigt wo der Hase lang läuft ;). Wer ihn kennt, weiß wovon ich rede. In diesem Sinne, auch ein dickes Dankeschön an meinen großen Chef Herr Lerchl! Danke, dass ich Teil ihres Unternehmens sein durfte!

So, dass wars erst mal von mir!

Bis bald, eure Dani

 

One Comment

Comments are closed.